Wirkstoffe

Vor ungefähr 20 Jahren wurde das körpereigene Canna­binoid­rezeptorensystem (Endo­­cannabinoid-System) entdeckt. Diese Entdeckung war Ausgangs­punkt für eine intensive Erforschung der Hanf­pflanze zu medi­zinischen Zwecken.

Die Hanfpflanze Cannabis Sativa enthält eine erhebliche Anzahl sogenannter Phyto­­cannabinoide (ca. 85) aus der Gruppe der Terpenphenole, die bisher in keiner anderen Pflanze entdeckt wurden (Quelle: Wikipedia, m.w.N.). Daneben enthält Hanf auch eine Vielzahl von Nicht-Cannabinoiden, über 120 verschiedene Terpene und 21 Flavonoide (a.a.O.).

Das am meisten untersuchte Cannabinoid (a.a.O) ist sicher Delta-9-Tetrahydrocannabinol (Delta-9-THC) oder einfach nur THC. Wenn im allgemeinen Sprachgebrauch von Medizinalhanf die Rede ist, bezieht sich der Diskurs im Ausgangspunkt und im Wesentlichen auf den Wirkstoff THC.

Von der Besprechung weiterer Cannabinoide oder anderer Stoffe wird an dieser Stelle aus arznei­mittel­rechtlichen Gründen (Stichwort: „Prä­sentations­arznei­mittel“) abgesehen.